“ Urlaub vom Kindergarten / von der Schule „- nach einer Woche staatlich angeordneter „Sozialer Distanzierung“  wird es langweilig- Eltern und Spößlinge sitzen auf engem Raum zusammen und gehen sich gegenseitig auf die Nerven- nicht immer, aber doch so viel, dass es schon eine

BUNDESWEITE BERATUNGS-HOTLINE gibt für FAMILIEN STRESS zuhause

  0800 110 0550

TIPPS FÜR DEN UMGANG MIT DEN KINDERN DAHEIM

  •  vermitteln sie ausreichend Aufmerksamkeit, Zuhören und Unterstützung  ABER  Sie sind nicht der  24-Std Animateur Ihrer Kinder!
  • legen Sie einen Tagesablauf fest, zu welchen Zeiten Sie arbeiten bzw. die Kinder arbeiten oder sich selbst beschäftigen- „Langeweile “ ist heilsam und setzt kreative Kräfte frei, nicht jede Minute des Tages „Programm“ machen. Routine vermittelt Sicherheit.
  • zeigen Sie Verständnis für die Gefühle Ihrer Kinder. Seien Sie aber auch bedacht, dass Ihr Verhalten Vorbild ist. Wenn die Eltern jede Stunde die Nachrichten anschalten und über die neuesten Schreckensmeldungen informiert sein müssen, dient das niemandem. Zweimal täglich Nachrichten hören/schauen reicht! Lieber die Verwandten und Freunde anrufen oder per Internet video-gestützte „Besuche“ machen, das schafft Nähe zu denen, denen wir jetzt nicht nahekommen dürfen.
  • Möglichkeiten zur Bewegung und zum Spielen schaffen,  2 Stunden körperliche Aktivität am Tag sind für Kinder wichtig (und für die Nerven der Eltern)- und den Eltern tut es gut, wenn sie auch mitmachen.  Es müssen nicht 2 Stunden am Stück sein, wenn man nicht das Glück hat und 2 Stunden draußen in Feld und Wald oder dem Garten unterwegs sein kann- schieben Sie die Couch an die Wand, schaffen Sie Platz auf dem Wohnzimmerteppich und machen Sie „Turn mit“ für alle. Tipps gibt es unter Familie.de auf Pinterest zum Beispiel.

                                                             

                                                                UND DIE GROßELTERN UND ANDERE FREUNDE /VERWANDTE, DIE ZU  DEN RISIKOGRUPPEN ZÄHLEN 

  • Bieten Sie an einzukaufen und die Einkäufe vor die Tür zu stellen. Einkaufen ist für Vorschulkinder eine lehrreiche Tätigkeit, vom Schreiben/Malen des Einkaufszettels bis zum Abzählen von Äpfeln
  • Rufen Sie an, wenn man die Möglichkeit hat ist auch ein Video-Anruf auf dem Smartphone eine willkommene Abwechslung, alternativ vorbeigehen und vom Bordstein zum Balkon auf Distanz plaudern.
  • Beraten Sie die Senioren über aktuelle Maßnahmen, vergewissern Sie sich, dass die Botschaft auch verstanden wurde.
  • Vermitteln Sie einfache körperliche Übungen, die zu Hause durchgeführt werden können. Kostenloser Ratgeber vom Bundesministerium für Gesundheit “ IN FORM, Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung“

 

 

 

 MAßNAHMEN ZUM ERHALT DES WOHLBEFINDENS IN ISOLATION

Einen festen Tagesablauf schaffen – feste Rituale, regelmäßige Aufsteh- und Zubettgehzeiten

Körperliche Aktivität (Yoga, Pilates, Krafttraining ohne Geräte) zu Hause oder in der Natur allein (Spazierengehen, Joggen, Walken, Radfahren)

Kognitiv aktiv bleiben (z.B. durch Spiele, Rätsel, kreative Ideen wie Zaubertricks, Puppentheater auf der Sessellehne, Verkleiden ), Ziele setzen (Kinder haben ihre Hausaufgaben, wer Home Office hat, hat auch geregelte Arbeitsaufgaben, ansonsten kann man sich ein Projekt vornehmen, etwas zu bauen, etwas Neues zu lernen, jeden Tag einen Tagebucheintrag zu machen oder jeden Tag einen Brief zu schreiben, jeden Tag einen anderen lieben Menschen anrufen, die „21-Tage-Hausputz-Challenge“)

Gesunde Ernährung, auf ausreichend erholsamen Schlaf achten

Entspannungsübung (Atemübung, Meditation, Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung nach Jacobson)

Lesen von Büchern und gegenseitiges Vorlesen; wer kann (oder auch nicht) Singen

Humor behalten und üben. Lächeln reduziert Stresshormone. Machen Sie Ihre Kinder zu „Humorbeauftragten“, die Ihnen jeden Tag etwas Lustiges erzählen dürfen. Lachen Sie auch über sich selbst… Alltagskomik ist etwas Wunderbares

Emotionen akzeptieren (Freude auch in Zeiten der Anspannung nicht vergessen und sich bewusst mit Schönem umgeben, Trauer, Angst und Wut aushalten , über Gefühle sprechen, offen, ehrlich und mutig sein, andere Meinungen gelten lassen auch wenn diese bei einem selbst ein „mulmiges“ Gefühl hervorrufen, eigenes Verhalten hinterfragen; es gibt immer etwas, was wir selbst verbessern können; Nachsicht walten lassen soweit das mit dem eigenen Gewissen vereinbar ist, Rückzugsräume schaffen)

Maximal 2 x täglich Mediennutzung für Tagesnachrichten

Information nur aus zuverlässigen Quellen, und das auch höchstens 2 x täglich – heute bleibt die Gerüchteküche kalt!

 

 

ZUVERLÄSSIGE INFORMATIONSQUELLEN:

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: Hygieneregeln, Hintergründe zur Abstandsregel, häufige Fragen, mehrsprachiges Informationsangebot, Materialien zum Download, verständlich für Jedermann: https://www.infektionsschutz.de/coronavirus/

Health Innovation Hub (HIH) des Bundesministeriums für Gesundheit: Hygienetipps, Links und Erklärungen für Jedermann https://hih-2025.de/corona/

Robert Koch Institut : allgemeine wissenschaftliche Informationen, eher für Fachleute verständlich (www.rki.de)

 

Wenn wir uns alle vernünftig verhalten, die erstellten Regeln befolgen und besonnen handeln, werden wir die Coronakrise gemeinsam meistern… 

 

 

 

 

 

Zurück